Previous
Next
titel_mythos

Ort: Berlin

Tobias Kunz, assoziiert von W22 (DirksFermorKittaKunz GbR)
Kunde: Berliner Unterwelten e.V.

Jahr: 2014

Die multimediale Ausstellung „Mythos Germania – Vision und Verbrechen“ beleuchtet Architektur und Städtebau im Berlin der NS-Zeit und analysiert die ideologischen Zielsetzungen und verbrecherischen Konsequenzen. Darüber hinaus werden Legenden und Klischees rund um die „Welthauptstadt Germania“ dekonstruiert.

Die Gestaltung wurde von der Anmutung eines Planungsbüros mit Zeichentischen, Schreibtischlampen und großformatigen Schubladen inspiriert. Die gestalterische Leitidee stellt einen gewollten Bruch zum Größenwahn der Visionen von Adolf Hitler und Albert Speer dar und enttarnt diese Visionen. Der Inszenierung des Planungsbüros wird eine großformatige Verbrechenswand mit Leuchtbildern und Exponaten der realen Gräueltaten gegenübergestellt.

Renderings

Konzeptskizze – Reißbrett

 

Farbschema und typografische Auszeichnug

Grundriss

Tobias Kunz
 
Möckernstraße 68
D-10965 Berlin
Tel. +49 174 1562643